Der Ortsrat in Eitze hat entsprechend der Einwohnerzahl 11 Mitglieder. Die jetzige Wahlperiode begann am 01. November 2016 und endet am 31.10.2021.



Ortsbürgermeisterin
Anja König
Mitglied der CDU-Fraktion, parteilos




Stellvertretender Ortsbürgermeister
Norbert Defiebre
Mitglied der SPD-Fraktion




Gerd Blome
Mitglied der CDU-Fraktion




Kurt Helberg
Mitglied der CDU-Fraktion


  Gerhard Göbbert
FDP







Frank Gundlack
Mitglied der SPD-Fraktion




Ole Langer
Mitglied der CDU-Fraktion




Rolf Panning
Mitglied der SPD-Fraktion




Jörn Riesebieter
Mitglied der SPD-Fraktion




Andrea Wacker
Mitglied der CDU-Fraktion


Lutz Wittboldt-Müller
Mitglied der CDU-Fraktion


Das Dorfgemeinschaftshaus Eitze das alte Schulgebäude von 1861. Nach der Schließung der Schule im Jahr 1965 wurde es für mehr als ein Jahrzehnt von der hier auch gegründeten Lebenshilfe genutzt.

Als das Haus 1977 durch den Umzug der Lebenshilfe in ihre eigenen Räumlichkeiten auf dem Nachbargrundstück wieder frei wurde, beschloss man, dieses erhaltungswürdige Gebäude zu einem Dorfgemeinschaftshaus umzugestalten. Ein ehemaliger Klassenraum wird nun als Gymnastikraum genutzt. Zwei weitere Räume mit Küche und Toilettenanlage stehen für die Aktivitäten der Dorfgemeinschaft zur Verfügung.

Als die Stadt Verden 2010 plante, der Feuerwehr mehr Räumlichkeiten im DGH zur Verfügung zu stellen und damit den Platz für die anderen zu beschneiden, setzten sich die Feuerwehr, die Vereine und der Ortsrat gemeinsam dafür ein, ein eigenständiges Feuerwehrhaus zu bauen. Überzeugen konnte schließlich das Angebot von Eigenleistungen im Wert von 60.000 €.

Heute wird das Dorfgemeinschaftshaus intensiv von Heimatverein, Sportverein, diversen Gruppen, der Dorfgemeinschaft und dem Ortsrat genutzt.

Von großem Wert gerade für die Sportgruppen ist es, dass man nach der Übungsstunde im Treffraum noch in gemütlicher Runde zusammensitzen kann. Dies ist in anderen Sportstätten i.d.R. nicht möglich.
Der vordere Bereich des DGHs ist barrierefrei, eine Behindertentoilette ist vorhanden.

Im Rahmen des Baus des neuen Feuerwehrhauses wurde auch das Dorfgemeinschaftshaus in ein kleines „Nah“-wärmenetz integriert: Gerhard Göbbert versorgt mit seiner Hackschnitzelheizung auf der Straßenseite gegenüber diese beiden öffentlichen Gebäude mit Wärme. (siehe dazu auch unter „Wissenswertes über Eitze“ den Link zu den klimarelevanten Projekten in Eitze)

2019 bekam der hintere Sportraum einen neuen Fußboden. Und in 2020 wurde im mittleren Raum der Fußboden erneuert und eine mobile Trennwand eingebaut. Nun kann die eine Hälfte des Raums als weiterer Treffraum genutzt werden, während die andere Hälfte als Umkleide und Aufbewahrungsraum der Turngerätschaften dient. Bei Veranstaltungen kann die Trennwand geöffnet werden, so dass der Raum im Ganzen genutzt werden kann.


EITZE HAT ZUKUNFT
2017 hat Eitze an dem Kreis-Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen. Durch das Engagement vieler Eitzer Bürgerinnen und Bürger konnte dabei ein hervorragender 3. Platz erreicht werden.
Für den Wettbewerb hat der Ortsrat eine ausführliche Vorstellung der Ortschaft Eitze und ein Erläuterungsbericht erarbeitet. Darin sind viele Informationen über Eitze zusammengetragen worden. Diese können Sie sich hier anschauen.







Das offizielle Logo dieses Wettbewerbs hat der Ortsrat als Grundlage für ein eigenes Logo für Eitze verwendet, dass seitdem in einer hochdeutschen und einer niederdeutschen Version Verwendung findet.
    

Der Ortsrat tagt ca. 5 Mal im Jahr öffentlich, in der Regel im Dorfgemeinschaftshaus Eitze. Die Termine und die Themen werden in den Lokalteilen der Tageszeitungen bekanntgegeben. Vor und nach den Sitzungen gibt es eine Einwohnerfragestunde. Die Protokolle der Ortsratssitzungen werden im Internet im Ratsinformationssystem der Stadt Verden veröffentlicht.

Die nächste Sitzung ist für den 20. Januar 2021 geplant.

Der Ortsrat ist eine demokratisch gewählte politische Vertretung auf der Ebene der Ortschaft. Er ist ein wichtiger Faktor für den Erhalt der Eigenständigkeit Eitzes. Alle Vorlagen der Stadt Verden, die die Ortschaft betreffen, werden als erstes im Ortsrat beraten. So können zu einem frühen Zeitpunkt in Entscheidungsprozessen die In-teressen der Ortschaft zum Ausdruck gebracht werden und müssen im weiteren Be-ratungsgang abgewägt werden. Gerade durch die Kenntnisse vor Ort ist dies auch für die Stadtverwaltung von großem Wert.

Als 1972 im Rahmen der Gebietsreform die Gemeinde Eitze ihre Selbständigkeit aufgab und sich der Stadt Verden zuwandte, schloss sie gemeinsam mit den 6 Ort-schaften Borstel, Dauelsen, Döhlbergen-Hutbergen, Hönisch, Scharnhorst und Walle und der Stadt Verden einen Grenzänderungsvertrag. In diesem Vertrag wurde festgelegt, dass in den Ortschaften eine eigene politische Vertretung in Form von Ortsräten unter der Leitung einer Ortsbürgermeisterin bzw. eines Ortsbürgermeisters eingesetzt werden soll.

Die Mitglieder des Ortsrates werden alle 5 Jahre im Rahmen der Kommunalwahlen direkt von den Einwohnerinnen und Einwohnern der Ortschaft gewählt. Diese wäh-len dann aus ihrer Mitte heraus eine Ortsbürgermeisterin oder einen Ortsbürgermeister.

Grundlagen der Arbeit im Ortsrat sind
•    das Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz, insbesondere § 90 bis § 95,
•    die Hauptsatzung der Stadt Verden und
•    die Geschäftsordnung des Rates der Stadt Verden.

Der Ortsrat vertritt die Interessen der Ortschaft. In vielen Fragen, deren Bedeutung nicht über die Grenzen der Ortschaft hinausgehen und unter Beachtung der Be-lange der gesamten Kommune (also der Stadt Verden), kann der Ortsrat selbst Ent-scheidungen treffen. Hierzu gehören z.B. Unterhaltung und Ausstattung öffentli-cher örtlicher Einrichtungen – wie im Falle Eitzes der Friedhof, die Spielplätze und das Dorfgemeinschaftshaus –, Pflege des Ortsbildes, Benennung von Straßen und Wegen, Förderung von Vereinen und Veranstaltungen oder auch die Repräsentati-on der Ortschaft. Zu allen wichtigen Fragen, die die Ortschaft in besonderer Weise berühren, ist der Ortsrat rechtzeitig anzuhören. Dieses Anhörungsrecht bezieht sich auf Vorgänge in der Ortschaft, insbesondere auf die Planung und Durchführung von Investitionsvorhaben, auf Bebauungspläne und den Flächennutzungsplan, auf öffentliche Einrichtungen, auf Um- und Ausbau von Straßen und Wegen, auf Veräußerungen, Vermietung und Verpachtung von städtischen Grundvermögen und auf Änderungen der Grenzen. Außerdem ist der Ortsrat bei der Aufstellung des Haushaltes anzuhören und an der Aufstellung der Vorschlagslisten für Schöffinen und Schöffen und der Wahl einer Schiedsperson zu beteiligen.

Der Ortsrat kann aber auch selbst tätig werden und in allen Angelegenheiten, die die Ortschaft betreffen, Vorschläge unterbreiten, Anregungen geben und Bedenken äußern. Auf Verlangen des Ortsrates hin, muss eine Einwohnerversammlung durchgeführt werden und er kann auch eine Bürgerbefragung in der Ortschaft beschließen.

Zur Erfüllung seiner Aufgaben erhält der Ortsrat von der Stadt Verden Verfügungs-mittel. Aus diesen Mitteln werden z.B. Veranstaltungen in der Ortschaft unterstützt, die jährliche Senioren-Sommerfahrt bezuschusst und Präsente für die Jubilare bezahlt. Aber auch das Eitzer Vereinsleben einschließlich der Freiwilligen Feuerwehr wird hiermit regelmäßig unterstützt.

Zu den Aufgaben einer Ortsbürgermeisterin bzw. eines Ortsbürgermeisters gehört neben der Leitung der Ortsratssitzungen die Repräsentation und Öffentlichkeitsar-beit für die Ortschaft, die Mitwirkung bei der baulichen Unterhaltung städtischer Gebäude, bei Zählungen und Statistiken und bei der Feld- und Forstaufsicht, die Wegeaufsicht (einschl. Straßenreinigung und -beleuchtung), Beglaubigung von Abschriften und Unterschriften (einschl. Lebensbescheinigungen für Renten) und  Aufgaben, die eine Kenntnis der örtlichen Verhältnisse erfordern.    


Auch in diesem Jahr findet auf dem Parkplatz der Friedhofskapelle die Eitzer Laubsammlung statt. Am Samstag, den 7. November und am Samstag, den 5. Dezember kann dort in der Zeit von 8 bis 15 Uhr Laub angeliefert werden. Ein Mitglied des Ortsrates wird dabei behilflich sein. Bitte beachtet: Es wird nur Laub angenommen und kein Grünabfall oder Schnittgut.

Wichtig ist aber, bei der Laubsammlung die Corona-Kontaktbeschränkungen zu beachten.
Daher kann die Laubsammlung nur durchgeführt werden, wenn folgende Bedingungen eingehalten werden:

  • Kommt nur zur Laubsammlung, wenn ihr keine Anzeichen einer Erkrankung (Husten, Schnupfen oder Fieber) habt und keinen Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person hattet
  • Achtet auf das Abstandsgebot von mindestens 1,50 m
  • Tragt einen Mund-Nasen-Schutz
  • Es dürfen sich immer nur zwei Personen am Container aufhalten
  • Es darf nur jeweils ein Auto entladen werden
  • Bleibt bitte im Auto sitzen, während ihr wartet

 


 

Auf seiner Sitzung im Februar hatte der Ortsrat beschlossen, dass in der Rasenfläche auf dem Friedhof eine Blühwiese angelegt werden sollte. Da der Landkreis in diesem Jahr in seinem Förderprogramm nur sehr begrenzt Wildblumensaatmischung zur Verfügung stellen konnte und die schon komplett vergeben war, hat er beschlossen, den Samen aus eigenen Mitteln zu bezahlen. Der Betriebshof hat die Fläche entsprechend vorbereitet, gesät und regelmäßig bewässert. Und nun haben wir auf dem Friedhof eine schöne bunte Blühwiese, die für Insekten Nahrung und Lebensraum bietet. Schaut Euch die mal an!

Weitere Informationen zum Förderprogramm Wildblumen, gibt es beim Landkreis Verden unter folgendem Link:

https://www.landkreis-verden.de/portal/seiten/foerderprogramm-wildblumen-901001481-20600.html




 

So soll der neue Spielpatz am Pottberg aussehen.

Bei den Planungen zur Bebauung der Fläche des Eitzer Hofs bzw. des ehemaligen Sportplatzes wurde mitbedacht, an dieser Stelle einen neuen Spielplatz anzulegen, da es im Bereich der Walsroder Straße keine Spielangebote gibt. Die Planungen für diesen Spielplatz wurden auf der letzten Ortsratssitzung vorgestellt.
Der neue Spielplatz liegt hinter den 4 Mehrfamilienhäusern und vor dem Pottberg. Er soll sich in kurzer Zeit in die Landschaft bzw. die Umgebung einfügen. Daher wird der vorhandene Baumbestand erhalten und für weitere Bepflanzungen sind einheimische Gehölze und leicht hügelige Rasenflächen vorgesehen. Über die Fläche verläuft ein Weg mit wassergebundener Decke, der vielleicht irgendwann in der Zukunft als Zugang zum Alleruferweg dienen wird, jetzt aber als Abstellfläche für Fahrräder, Kinderwagen und als Spielfläche genutzt werden kann. Die Spielgeräte werden auf einer zentralen Sandspielfläche errichtet und sind entsprechend der naturnahen Gestaltung des Spielplatzes soweit wie möglich aus Holz.
Auf dem Spielplatz wird es eine Turmrutsche mit Kletternetz geben, einen Balancier- und Kletterpfad, einer Minischaukel mit Gummisitz und einen Sandspieltisch. Die große Doppelschaukel wird mit einem ganz besonderen Eltern-Kind-Schaukelsitz ausgestattet. Auf Wunsch der Kinder werden noch zwei Spielpferde aufgestellt. Außerdem gibt es noch eine Bank und ein Picknicktisch.
Gebaut werden soll der Spielplatz noch in diesem Jahr.




Zum Seitenanfang