Wie ja bereits bekannt, musste das diesjährige Schützenfest aufgrund der Corona-Pandemie leider ausfallen. Damit wollte sich der amtierende Bogenkönig Sascha Thies aber nicht zufrieden stellen und fertigte kurzerhand ein Video an, bei dem die Damenkönigin Bärbel Panning, Angsthase Silvia Thies und natürlich der Schützenkönig Frank Wacker eine große Rolle einnahmen. Zusammen feierten sie das "Schützenfest auf Abstand"



Der Vorstand des Eitzer Schützenvereins hat die aktuelle Lage der Corona-Pandemie genau verfolgt. Wegen der anhaltenden Kontaktvermeidung, sieht sich der Vorstand gezwungen, die Schützenversammlung am Freitag, 17. April, sowie das Schützenfest am 16. + 17. Mai abzusagen. Mit dieser Absage erfüllen wir die behördlichen Anordnungen, die wir voll und ganz
unterstützen. Auch dies ist ein kleiner Beitrag, die Ausbreitung der Pandemie zu stoppen oder zu verlangsamen. Sofern sich Anzeichen dafür ergeben, dass das Schützenfest 2020 zu einem späteren Zeitpunkt doch noch stattfinden kann, werden wir darüber rechtzeitig informieren.


Am Freitag, 17. Januar 2020 fand die Jahreshauptversammlung des Eitzer Schützenvereins im Schützenhaus statt. Der 1. Vorsitzende, Heinrich Hamann begrüßte die Anwesenden Majestäten, sowie Ortsbürgermeisterin Anja König. In seinem Jahresbericht zog er eine positive Bilanz. Erfolgreiche Veranstaltungen abseits des Schießbetriebes, wie dem erstmaligen Aufstellen eines Maibaumes, das Dorfgemeinschaftsfest im August oder die Weihnachtsbaum Beleuchtungs-Zeremonie fanden großen Anklang. Auch das Schützenfest war unterm Strich positiv verlaufen, auch wenn der Disco Abend am Samstagabend weiter rückläufig war. Auch das Schützenhaus wurde im vergangenen Jahr für viele Schießveranstaltungen genutzt. 
Der 1. Schießsportleiter, Wolfgang Friedrich, ehrte viele Schützen für ihre Leistungen bei Rundenwettkämpfen und Ligawettbewerben. Es konnten mehrere Kreismeistertitel nach Eitze geholt werden. Mit Christine Hestermann kann der Eitzer Schützenverein auch eine Landesmeisterin vorweisen.
Die 1. Damenleiterin, Kerstin Thran, ließ zusammen mit der 2. Damenleiterin, Annika Hamann das Jahr aus Sicht der Damenabteilung Revue passieren.
Der Kassenwart, Gerd Brüns, berichtete von einem positiven Jahr, sodass die Mitgliedsbeiträge für das Jahr 2021 nicht angehoben werden müssen. Die Kassenprüfer bestätigten zudem eine exzellente Kassenführung.

Auch einige Wahlen standen auf der Tagesordnung. Der 1. Vorsitzende, Heinrich Hamann, wurde einstimmig von der Versammlung wiedergewählt. Auch Schießsportleiter Wolfgang Friedrich und Schriftführer Rainer Niederkrome wurden in Ihren Ämtern bestätigt. Eine Änderung gab es beim Posten des Kassenwartes. Gerd Brüns erklärte bereits bei der letzten Wahl vor zwei Jahren, dass er sein Amt zu dieser Jahreshauptversammlung abgeben werde. Als Nachfolger konnte Sascha Thies gewonnen werden. 
Im Jugendbereich gab es eine Neuwahl. Marc Hamann, der auch als 2. Schießsportleiter agiert, wurde zum 1. Jugendleiter gewählt. Der Posten des 2. Jugendleiters konnte nicht neu besetzt werden.
Neuer Pressewart wurde der 2. Vorsitzende, Patrick Panning. Ihm steht die ehemalige Pressewartin Margitta Brüns zur Seite.
Durch die Wiederbelebung der Bogensportabteilung, wurde dort auch eine neue Leitung gewählt. Annika Hamann wurde zur 1. Bogensportleiterin und Timo Klein zum 2. Bogensportleiter gewählt.
Weitere Wiederwahlen gab es bei den Posten des Festmanagers (Frank Blume), 1. Damenleiterin (Kerstin Thran) und 2. Damenleiterin (Annika Hamann). Der Ehrenrat wurde mit Rolf Panning, Gerd Blome, Jürgen Eggers, Gerd Brüns und Silvia Thies zum Teil neu besetzt.
Für die hervorragende und langjährige Vorstandsarbeit, wurden Margitta und Gerd Brüns von den Vorsitzenden Heinrich Hamann und Patrick Panning mit einem Präsentkorb und der Rubin-Zielscheibe für über 25 Jahre Vorstandsarbeit geehrt. "Gerd Brüns gehörte dem Vorstand des Eitzer Schützenvereins 36 Jahre an. Als 3. Jugendleiter startete er im Jahr 1983. Es folgten einige Jahre später der Posten des 1. Jugendleiters, des Kassenwart, sowie den Posten des EDV-Sachbearbeiter. Margitta Brüns startete 1993 mit dem Posten des stellvertretenen Schriftführers, ehe 1999 das Amt als Pressewartin hinzukam", ergänze Patrick Panning bei der Übergabe.

2019 konnte der Verein sieben Neueintritte verzeichnen, die zum großen Teil aus der wiedergegründeten Bogensparte kommen. In diesem Bereich wurde in der zweiten Jahreshälfte eine Bestandsaufnahme durchgeführt, sowie die Vereinsbögen auf den neusten Stand gebracht.

Weiter stand die Beschlussfassung über die Durchführung des Schützenfestes am 16. und 17. Mai auf der Tagesordnung. Nach Vorstellung von drei verschiedenen Konzepten seitens des Vorstandes, entschied die Versammlung, dass Schützenfest in diesem Jahr mit Änderungen auszurichten. Erstmals soll das Schießprogramm vor dem eigentlichen Schützenfest durchgeführt werden und das Katerfrühstück in der Schützenhalle stattfinden. Für die weitere Ausarbeitung des Festes wurde an diesem Abend ein Festausschuss gebildet, der bis zur nächsten Versammlung das Konzept ausarbeitet.

Die nächsten Veranstaltungen des Eitzer Schützenvereins sind am 01.02. mit dem Knippessen sowie am 15.02. die Kohltour. Die Anmeldung erfolgt an den 1. Vorsitzenden Heinrich Hamann.

 


Die Preisverteilung findet am Montag, 16. Dezember 2019 um 19:00 Uhr im Schützenhaus in Eitze statt!

Platz Name Vorname Gesamtteiler
1 Hamann Monika 30,6
2 Panning Bärbel 36,0
3 Eggers Jürgen 41,5
4 Blome Gerd 45,3
5 Panning Patrick 53,0
6 Friedrich Wolfgang 57,6
7 Hamann Heinrich 61,8
8 Blazcik Ralf 68,8
9 Thran Kerstin 73,7
10 Panning Rolf 97,0
11 Hamann Marc 101,3
12 Wacker Andrea 111,9
13 Blume Frank 120,4
14 Wacker Frank 137,1
15 Thies Silvia 141,3
16 Ahrens Sandra 142,1
17 Thies Sascha 148,3
18 Doll Frank 159,8
19 Wacker Sönke 168,9
20 Hachmann Anja 175,2
21 Brüns Margitta 187,1
22 Wiesekerl Ernst 196,3
23 Nordmeyer Jürgen 200,7
24 Brüns Gerd 243,2
25 Klein Timo 405,5
26 Eggers Hannalore -

Die Preisverteilung findet am 16. Dezember 2019 um 19:00 Uhr im Schützenhaus in Eitze statt!


 

Beim Eitzer Schützenverein gab es erneut eine besondere Überraschung:
Im Rahmen der Aktion „Ehrenamt überrascht“, die vom Kreissportbund Verden durchgeführt wird, um Personen für Ihren besonderen Verdienst und Leistungen zu ehren, nominierte der Eitzer Verein einen langjähriges Vorstandsmitglied.

Der amtierende Kassenwart und EDV-Beauftragte Gerd Brüns wurde während des regulären Übungsschießen von vielen Mitgliedern überrascht, als der 1. Vorsitzende Heinrich Hamann die dazugehörige Urkunde und einen prall gefüllten Präsentkorb zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Patrick Panning überreichte.

Der bis zu diesem Zeitpunkt ahnungslose Gerd Brüns freute sich sichtlich und bedankte sich bei den Mitgliedern und den Vorsitzenden des Eitzer Vereins.



Nach langer Zeit der Vorfreude war es für die Schützendamen soweit. Der Ausflug der Damenabteilung stand bevor. Am 09. November trafen sich die Damen des Schützenvereins Eitze um gemeinsam einen Überraschungstag zu verbringen. Als die Plätze im Zug eingenommen wurden, wurde das Geheimnis um den Ausflug gelüftet. Es ging in die drittgrößte Stadt Niedersachsens, nach Oldenburg. Neben einer Stadtbesichtigung der Altstadt sollte auch der kulinarische Teil nicht fehlen. Somit wurde an einer Eat-the-World-Tour teilgenommen. Hier wurden sieben Restaurants oder Cafés besucht und während der Wege dorthin viel über die Altstadt, deren Geschichte und Menschen gelernt. 

Die ersten geschichtlichen Ereignisse der Stadt wurden bereits im 7. oder 8. Jahrhundert n.Chr. dokumentiert. Dies zeigen archäologische Ausgrabungen auf, die unterhalb der jetzigen Stadt gefunden wurde. Früher wurde Oldenburg noch als Aldenburg bezeichnet und nach der Verteidigungsburg benannt. Viel zu verteidigen gab es jedoch nicht, denn sogar im 30 jährigen Krieg wurde die Stadt weder belagert noch geplündert. Dies war auf Graf Anton Günter zurückzuführen. Dieser bewies sein Verhandlungsgeschick und verkaufte Angreifern lieber einige seiner stattlichen Garnisonspferde, als die Stadt angreifen zu lassen.

Nach so viel historischem Input war es nun nicht verwerflich, dass die Damen hungrig waren. Die erste Stärkung gab es mit vier verschiedenen Pizzen im Restaurant "New York, New York". Natürlich fehlten hier nicht die Anekdoten, die es über das Restaurant zu wissen gibt. Im nächsten Restaurant "Ching Chang Chung" gab es traditionelle Frühlingsrollen mit Süßsauer-Sauce. In einem kleinen syrischen Imbiss, namens Safran gab es Spinatfladen mit Tzaziki und Brot. Ein italienischer Feinkostladen (Sapori d'Italia) servierte fluffigen Panetone und italienisches Gebäck. Das Café Innenleben verwöhnte die Schützendamen mit einer Tomaten-Ingwer-Suppe und viel Dekoelementen. In einem schönen Kellerrestaurant gab es frittierte Calamari mit Aioli auf Salat. Und zum Schluss sollte der Nachtisch nicht fehlen, denn für Eis ist immer Platz. Dieses durften die Damen selbst an der Eistheke wählen und unterwegs vernaschen. 

Zwischen den Stationen gab es viel zu sehen, bestaunen und zu hören. Bevor die letzten Snacks begrüßt wurden, erfuhr die Gruppe noch ein wenig über das Schloss, welches als Vorbild italienische Palazzi hatte und früher einen Burggraben hatte. Auch wurde den Schützendamen über Helene Lange erzählt. Sie führte damals die Frauenbewegung im Kaiserreich an. Für sie führte die Gleichberechtigung der Frau über uneingeschränkte Rechte der Frau auf Bildung, Abitur und Universitätsstudium und ebnete den Weg für Frauen höhere Bildungsstände zu erreichen. Die Schützendamen haben somit den Tag über nicht nur viel gegessen, sondern auch noch einiges über die Stadt und Frauenrechte gelernt. Nach einem ereignisreichen Tag ging es freudig und vergnügt zurück in die Heimat. 

 


 

Gerd Blome ist seit 2017 amtierender Kaiser im Schützenverein Luttum. Da seine Regentschaft nur noch bis zum nächsten Schützenfest gilt, sollte die Kaiserscheibe nun an das Haus an der Eitzer Straße angebracht werden. Doch die Eitzer Schützen ließen die Luttumer erst einmal vor der aufgestellten Zoll-Schranke warten. Der 1. Vorsitzende des Eitzer Schützenvereins begrüßte die Luttumer:
Halt, halt, halt, ihr Schützen aus Luttum,
Ihr kommt hier nicht rein,wir stehen hier als Grenze mit unserem Verein.

Wir hörten aus sicherer Quelle, einen Kaiser wollt ihr ehren,
drum sind wir hier zur Stelle.

Da kommt nun aus Luttum eine Scheibe,
die sucht nun hier in Eitze eine Bleibe.

Die Schranke ist unten - der Weg ist versperrt,
wir Eitzer Schützen - wir machen so schnell nicht kehrt.

Nun zeigt, was ihr habt, den Zoll zu begleichen,
dann könnte eventuell die Schranke noch weichen.
Die Luttumer Schützen waren gut auf diese Situation vorbereitet. Der 2. Vorsitzende aus Luttum, Frank Tietje, zog die Flasche Korn aus dem Beutel. Doch damit konnte er die zahlreich erschienenen Eitzer nicht überzeugen. Nachdem er dann weitere kleine Fläschen aus dem Beutel zog und die Eitzer damit überzeugen konnte, ließen die Eitzer die Luttumer Schützen passieren.
Anschließend konnte auch die Kaiserscheibe an die Hauswand angebracht werden. Mit kühlen Getränken und leckerer Suppe saßen die Luttumer und Eitzer Schützen bis in den Abend hinein im Garten und genossen den Tag.






Zum Seitenanfang