Wie in so vielen anderen Dörfern können wir auch in Eitze wegen der Corona-Schutzverordnung, die ja bis mindestens Ende Oktober alle Dorffeste verbietet, in diesem Jahr kein Erntefest feiern. Dennoch soll der zweitletzte Samstag im September, der traditionelle Termin für das Erntefest in Eitze, nicht einfach so verstreichen.

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Daher hat sich das Erntefestteam des Heimatvereins Eitze zusammen mit der Dorfjugend Gedanken dazu gemacht, welche Alternativen möglich sind. Die Jugendlichen haben beschlossen, dass sie auf alle Fälle eine Erntekrone binden werden. „Das können wir auch in einem kleinen Kreis machen. Roggen und Gerste dafür haben wir bereits geerntet“, erzählt Britt Wacker, die eigentlich in diesem Jahr Erntebraut gewesen wäre, und sich nun zusammen mit ihrem Bräutigam Bjarne Riesebieter auf das Amt des Erntepaares 2021 freut. Auch wenn der traditionelle Erntefestumzug, bei dem die Erntekrone durchs Dorf gefahren wird, nicht stattfindet, soll sie so ausgestellt werden, dass jeder sie sich anschauen kann. Und am 4. Oktober wird die Krone – wie in all den Jahren zuvor – zum Erntedankgottesdienst der St. Andreas Gemeinde gebracht.

Geplant ist auch, dass der Heimatverein an alle Eitzerinnen und Eitzer eine kleine Wundertüte verteilen wird. Was da drin sein wird – das soll noch eine Überraschung bleiben.

Welche der weiteren angedachten Anstatt-Erntefest-Aktionen im Rahmen der im September geltenden Hygiene- und Kontaktbeschränkungen umgesetzt werden können, wollen wir im Erntefestteam Ende August/Anfang September besprechen.




Nach viermonatiger Pause kann nun, da die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronapandemie etwas gelockert worden sind, auch wieder der Senioren-Treff des Heimatvereins stattfinden. Da dies im Dorfgemeinschaftshaus wegen der Abstandsregelungen im Augenblick nicht möglich ist, findet das Augusttreffen in der Gaststätte „Am Kamin“  am gewohnten Tag und zur gewohnten Uhrzeit statt:

Dienstag, den 4. August um 15.00 Uhr

Wer teilnehmen möchte, sollte sich bitte vorher bei Anja König (Telefon 63076) anmelden, damit die Tische entsprechend eingedeckt werden können. Für das Betreten der Gaststätte sollte ein Mund-Nasen-Schutz mitgebracht werden.


 

Nicht viele können mit dem Begriff ‚Plein Air‘ etwas anfangen. Er kommt aus dem Französischen (en plein air: im Freien) und bezeichnet eine Malerei, bei der Künstlerinnen und Künstler ein „Stück Natur“ unter freiem Himmel bei natürlichen Licht- und Schattenverhältnissen und naturgegebener Farbigkeit der jeweiligen Landschaft darstellen.
Plein-Air-Malerei konnte man am 1. Wochenende im Juli in Eitze erleben, denn der Heimat- und Kulturverein Armsen hatte einen Freilichtmalerei-Kurs mit dem Kunsttherapeuten Viktor Lau organisiert. Da in Armsen derzeit zahlreiche Ausbaumaßnahmen des Nahwärmenetzes sowie des Radweges von der Dorfmitte bis zur Landesstraße stattfinden und das Dorfgemeinschaftshaus Coronabedingt geschlossen ist, hat das Organisations-Team kurzerhand unsere Ortschaft Eitze als Standort ausgesucht. Die Gaststätte „Am Kamin“ war das „Basislager“ der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und von dort aus suchten sie sich interessante Motive: der Oelfkenhof selbst, der Stoffers Hoff, der alte Speicher von 1721 auf dem Hof von Karsten Oestmann. Leider war das Wetter an den Tagen des Malkurses nicht so gut, so dass weitere angedachte Motive, wie die Eitzer Mühle, der Mühlenteich oder auch ein Blick in die Allerauen buchstäblich ins Wasser gefallen sind. Gut war, dass Magret Wagner der Gruppe ihre überdachte Terrasse zur Verfügung gestellt hat, wo im Trockenen die Bilder vollendet bzw. nach Vorlagen (Fotos) gemalt werden konnten. Allen Beteiligten hat das Malen in der Gruppe und die herzliche Aufnahme in der Ortschaft Eitze so gut gefallen, dass der nächste Plein-Air-Kurs, der für den 3. und 5. August geplant ist, voraussichtlich wieder in Eitze stattfinden wird.
Wer sich vielleicht der motivierten Gruppe anschließen möchte, kann sich bei dem Organisations-Team, Bärbel Dewes unter Tel. 04238-1390 oder Gudrun Oetting unter Tel. 04231-73767, informieren und anmelden.





Am Dienstag nach Pfingsten hätte normalerweise der traditionelle Sommerausflug des Senioren-Treffs stattgefunden. Aufgrund der Corona-Kontaktbeschränkungen musste er leider ausfallen. Als kleinen Trost haben die beiden Verantwortlichen Margret Panning und Anja König am Dienstag an alle Teilnehmerinnen einen Blaubeermuffin verteilt.


Die Eitzer Holzschilder haben eine über dreißigjährige Geschichte. Sie sind ein bemerkenswertes Projekt des Heimatvereins Eitze, nämlich die Kennzeichnung sehenswerter Bauwerke, traditioneller Stätten und interessanter Gebäude mit geschnitzten Holzschildern. Inzwischen stehen in der Ortschaft 13 solcher Schilder. In diesem Frühjahr sind sie mit Informationsstelen ergänzt worden, damit der Betrachter mehr über die gekennzeichneten Orte erfahren kann. Achim Schaefers hat sie mit der tatkräftigen Unterstützung von Heinz Hesse, Gerd Brüns, Günter Stubbe und Helmut Sass neben den Holzschildern aufgestellt.
Wer Lust hat, der kann nun also durch Eitze spazieren und anhand der Holzschilder nebst ihrer Erläuterungen einen kleinen Einblick in die Ortsgeschichte gewinnen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Holzschildern finden Sie hier auf der Internetseite und in einer eigenen Broschüre des Heimatvereins zu finden. Und wer noch mehr über Eitze erfahren will, sei auf die „Ortschronik Eitze“ von Else Arens und das Jubiläumsbuch „860-2010 – 1150 Jahre Eitze“ verwiesen. Alle diese Publikationen sind beim Heimatverein Eitze erhältlich.
Außerdem bietet Achim Schaefers für Interessierte geführte Touren zu den Holzschildern an.


Die Eitzer Holzschilder haben eine über dreißigjährige Geschichte. Sie sind ein bemerkenswertes Projekt des Heimatvereins Eitze, nämlich die Kennzeichnung sehenswerter Bauwerke, traditioneller Stätten und interessanter Gebäude durch geschnitzte Holzschilder. Inzwischen stehen in der Ortschaft 13 solcher Schilder. Im Frühjahr 2020 sind sie mit Informationsstelen ergänzt worden, damit der Betrachter mehr über die gekennzeichneten Orte erfahren kann.

Der erste Holzschnitzer in Eitze war Herbert Reinhold aus Verden. Anfang der 80er Jahre hatte er für Karsten und Irmgard Oestmann deren alten Fachwerkspeicher renoviert und zur Fertigstellung ein Hinweisschild „Zum alten Speicher“ in Lindenholz geschnitzt. Dieses Schild verschwand aber zunächst für Jahre im Keller. Danach schnitzte er für die Familie Wittboldt-Müller ein Holzschild mit dem Mühlenteich (Aufstellungsdatum unbekannt), danach ein Schild mit der Eitzer Mühle. Es wurde 1992 an der Eitzer Dorfstraße aufgestellt. Dieses Holzschild brachte Achim Schaefers, den damaligen Vorsitzenden des Heimatvereins Eitze e.V., auf die Idee, Herrn Reinhold anzusprechen und ihn anzuregen, noch weitere Holzschilder für Eitze zu schnitzen. Daraufhin entstanden die Holzschilder „Melkerbrücke“ (1993), „An der Furth“ (1994), das Doppelschild „An der Furth/Im Dicken Ort“ (1995) und „In den Sandbergen“ (1997). Bei der Einweihung des Doppelschildes wurde dann auch das Schild „Zum alten Speicher“ aufgestellt.
Das Schild „In den Sandbergen“ ist das letzte Schild, das Herbert Reinhold für den Heimatverein und damit auch für Eitze geschnitzt hat. Er verstarb  am 28. Dezember 1997. Der Heimatverein und die Eitzer Bevölkerung sind ihm für die kostbaren Erinnerungsstücke zu tiefem Dank verpflichtet.
Es schien zunächst, dass mit seinem Tod der Plan, alle wichtigen Orte und Bauwerke in Eitze mit einem solchen geschnitzten Holzschild zu kennzeichnen, ein Ende hätte. Aber Achim Schaefers hatte für sich beschlossen, diese Tradition fortzusetzen. Noch im Dezember, kurz vor dessen Tod hatte er eine Zeichnung und schnitztechnischen Rat von Herrn Reinhold bekommen, um das Holzschild am Mühlenteich, das von Unbekannten zerstört worden war, zu erneuern. Das Holzschild mit dem von Achim Schaefers geschnitzten neuen Bildteil wurde 1998 fertig. Dieses Schild war das ‚Gesellenstück‘ von Achim Schaefers, eine Reihe von ‚Meisterstücken‘ sollte folgen. 2003 wurde das Holzschild „Kirchweg“, das Achim Schaefers (Bildteil) zusammen mit Hans Dieter Gerber (Textteil) geschnitzt hatte, aufgestellt. Danach entstanden die Holzschilder „Eitzer Fähre“ (2005), „Eitzer Schule“ (2006), „Eitzer Kaffee“ (2009), „Eitzer Ziegelei“ (2013) und „Hexenmoor (2016), bei denen Achim Schaefers den Bildteil schnitzte und Hans-Jürgen Holtfreter den Schriftzug fräste. Und im Jahre 2008 stellten die beiden einen in Eichenholz geschnitzten Ersatz für das inzwischen durch Wettereinflüsse völlig zerstörte Holzschild „Am Mühlenteich“ her.
Anlässlich der Aufstellung der Schilder hat Achim Schaefers, der ja in besonderer Weise mit diesem Projekt verbunden ist – zunächst als Vorsitzender des Heimatvereins und Initiator, später als Schnitzer dieser Holzschilder – jeweils Informationen, Dokumente und Geschichten zusammengetragen und bei der Enthüllung vorgestellt. Diese Geschichten hat der Heimatverein Eitze in einer Broschüre zusammengefasst. Sie soll dem Leser einen kleinen kaleidoskopartigen Einblick in die Geschichte Eitzes geben.
Ausführlichere Informationen zu den einzelnen Holzschildern sind in der schon erwähnten Broschüre des Heimatvereins zu finden. Und wer noch mehr über Eitze erfahren will, sei auf die „Ortschronik Eitze“ von Else Arens und das Jubiläumsbuch „860-2010 – 1150 Jahre Eitze“ verwiesen. Alle diese Publikationen sind beim Heimatverein Eitze erhältlich.
Außerdem bietet Achim Schaefers für Interessierte geführte Touren zu den Holzschildern an.

Übersicht der Eitzer Holzschilder


Der Seniorentreff des Eitzer Heimatvereins konnte Coronabedingt nun schon zum zweiten Mal nicht stattfinden. Weiterhin sind Veranstaltungen dieser Art nicht zugelassen. Zum Trost hat der Heimatverein nun allen Teilnehmern einen kleinen Blumenstrauß zukommen lassen.

Auf der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Anfang März hat Heinz Hesse, der 9 Jahre lang stellvertretender Vorsitzender des Vereins war, als Dank und zur Erinnerung an die tolle Zusammenarbeit einen Apfelbaum geschenkt bekommen. Nun hat der Baum seinen Platz in Hesses Garten erhalten und Heinz hat uns dieses Foto geschickt. Er schreibt dazu: „Der Apfelbaum ist gepflanzt, er wird uns zukünftig Freude mit der Blüte und der Ernte bringen! Der Baum wird mich immer an die gute Zusammenarbeit und die aktive  Zeit  im Heimatverein erinnern. Ich wünsch dem neuen Team eine erfolgreiche Vereinsvertretung. Bei Bedarf sind die Gymsenner mit ihrem Vorturner gerne zur Stelle. Ich hoffe, dass die Corona (aus) zeit bald vorüber ist und wir den Baum dann gemütlich bei einem Glas Apfelschorle oder Ähnlichem be(an)gießen können.“

Wer in den letzten Tag einen Spaziergang oder Fahrradtour durch Eitze gemacht hat, hat vielleicht bemerkt, dass alle Holzschilder nun eine Stele mit Erläuterungen zur Geschichte des Holzschildes erhalten haben. (Ausführlicher Bericht dazu folgt!)



Jeder fünfte Eitzer ist Mitglied im Heimatverein

Nach der Eröffnung der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Eitze durch die Vorsitzende Anja König gab der Vorstand in seinem Rechenschaftsbericht einen detaillierten und reich bebilderten Rückblick auf die Aktivitäten des letzten Jahres.

Sie gingen dabei besonders auf die Arbeitskreise des Vereins, also den Kindertreff, den Senioren-Treff und die Gym-Sens Gruppe ein. Weiter berichteten der Vorstand von der traditionellen Familienfahrradtour, die 2019 ins Quellgebiet des Gohbachs führte. Das Erntefest konnte auch wieder unter großer Beteiligung der Einwohner Eitzes gefeiert werden. Beim UNO-Turnier für die Schulkinder war die Beteiligung leider nicht mehr so groß wie in den vergangenen Jahren, sodass über die weitere Durchführung der Veranstaltung nachgedacht werden muss.
Auch berichtete der Vorstand von den Veranstaltungen, die von allen Vereinen der Ortschaft gemeinsam durchgeführt wurden, dem Dorfgemeinschaftsfest im August und dem Wiehnachtsklönschnack im Dezember.
Die scheidende Kassenwartin Claudia Wittboldt-Müller stellte in ihrem Bericht die gute Kassenlage des Vereins dar. Die Kassenprüfer bescheinigten ihr eine vorbildliche Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes, die von der Versammlung einstimmig erteilt wurde.
Vor den Wahlen zum neuen Vorstand, mussten zuerst einige der langjährigen Vorstandsmitglieder verabschiedet werden. Claudia Wittboldt-Müller hat für den Verein 18 Jahre lang zuverlässig die Kasse geführt, Heinz Hesse schied nach neun Jahren als stellvertretender Vorsitzender aus dem Vorstand aus, ebenso wie Petra Reipert nach 6 Jahren. Die Versammlung dankte ihnen mit großem Applaus und „grünen“ Geschenken für ihre Gärten.
Die anschließenden Wahlen ergaben dann folgendes Bild: Die bisherige Vorsitzende Anja König wurde in ihrem Amt bestätigt. Als Stellvertreter wurden Jörn Riesebieter und Björn Petersen gewählt. Als Nachfolgerin für Jörn Riesebieter im Amt des Schriftführers wurde Merle Paquelin gewählt und als neue Kassenwartin Swantje Glas. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.
Zum Abschluss der Veranstaltung wurde ein Film von Wolfgang Krippendorf über die Einweihung des Holzschildes „Eitzer Fähre“ im Jahr 2005 gezeigt. Das war mit vielen „Ahs“ und „Ohs“ verbunden, denn die meisten Anwesenden waren damals bereits dabei und es ist immer wieder interessant zu sehen, wir man noch vor 15 Jahren ausgesehen hat.

Der neue Vorstand des Heimatvereins Eitze (von links): Merle Paquelin (Schriftführerin), Swantje Glas (Kassenwartin), Björn Petersen (Stellvertreter), Anja König (Vorsitzende), Jörn Riesebieter (Stellvertreter)


Unterkategorien

Zum Seitenanfang