Eitzer feiern das 50-jährige Jubiläum ihrer Friedhofskapelle


Ortsbürgermeisterin Anja König mit dem damaligen Kassenverwalter Heinz Thies, dem für den Kapellenbau verantwortlichen Architekten Horst Hutz und Wolfgang Krippendorff, dem der umfangreiche Fundus zu verdanken ist (von links).

Bei schönem Wetter feierten die Eitzer das 50-jährige Bestehen ihrer Friedhofskapelle am Gohbach. Im Juni 1969 wurde sie mit einem Gottesdienst eingeweiht. Auch zum Jubiläum wurde nun ein Gottesdienst gefeiert.
Anschließend zeigte ein Film von Wolfgang Krippendorff die Entstehung der Kapelle, von den ersten Planungen bis zur Einweihung. Außerdem konnten sich die Besucher in einer Ausstellung, mit historischen Fotos und Dokumenten, ein Bild von der Entstehungsgeschichte des kleinen Gotteshauses machen. Auf dem Vorplatz hatte der Ortsrat alle zu Getränken und Bratwurst eingeladen.
Dass es heute ein umfangreichen Fundus aus Filmen und Dokumenten der damaligen Zeit gibt, ist Wolfgang Krippendorff zu verdanken. Der spätere Verdener Bürgermeister lebte 60 Jahre in Eitze. Er sammelte nicht nur akribisch Zeitungsausschnitte, und hob Entwürfe und Pläne auf, sondern begleitete den Bau der Kapelle auch mit seiner Kamera. „Ich habe die Filme selbst digitalisiert und mehrere Filme daraus gemacht. Es macht mir Spaß, mit der neuen Technik zu arbeiten“, erzählt der 89-jährige.

So hat er unter anderem auch einen Film über die Geschichte Eitzes zusammengestellt, den er, wie auch die Film über den Bau der Kapelle, dem Heimatverein zum Geschenk gemacht hat.
„Ich habe zu Hause in Hannover noch viel Material. Ich hoffe, dass ich es noch schaffe, alles zu bearbeiten. Es ist meine Leidenschaft, Geschichte zu erhalten“, so Krippendorff. Auch die Exponate der Ausstellung stammen aus seinem persönlichen Besitz. Sie wurden von Ortsbürgermeisterin Anja König für die Ausstellung aufbereitet.
Der Wunsch nach einer eigenen Friedhofskapelle kam auf, weil das Dorf Eitze stetig wuchs und es dadurch naturgemäß auch mehr Bestattungen gab. Aus Platzmangel mussten einige der Toten daher in Geräteschuppen aufgebahrt werden. Dieses überzeugte alle Ratsmitglieder des damals noch eigenständigen Dorfes 1967von der Notwendigkeit des Kapellenbaus. Mit dem Grundstück am Gohbachbogen, direkt neben dem Friedhof, wurde auch schnell ein geeigneter Platz gefunden. Allerdings musste für den sicheren Stand eine Gründung aus Brunnenringpfeilern erstellt werden, was zu Mehrkosten von 25 000 DM führte. „Darum wurde zunächst gerungen, aber der Platz war ideal, sodass der Ortsrat schließlich doch zustimmte.
Um Kosten für die Aufschüttung des Grundstücks zu sparen, hatte der damalige Ortsbürgermeister Bodo Krahn eine pfiffige Idee. „Er stellte sich an die Straße und wies die LKW, die Bauschutt geladen hatten, an, diesen der Kapellenbaustelle abzuladen. Als der Bau dann fertig war, kamen die LKW immer noch und mussten erst überzeugt werden, weiterzufahren“, schmunzelt König über diese Anekdote.

Text aus: Verdener Aller-Zeitung / Mediengruppe Kreiszeitung vom: 25.06.2019
Bild: Patrick Panning für eitze.de


Newsletter

Hier kannst du dich für den kostenlosen Newsletter anmelden. Der Newsletter hält dich auf dem laufenden!
Der Newsletter wird unregelmäßig versendet. In jedem Newsletter hast Du die Möglichkeit, Dich wieder auszutragen. Hier findest du weitere Informationen zum Datenschutz
Zum Seitenanfang