Hast du Lust, unseren schönen Ort Eitze mit seinen vier Spielplätzen genauer kennenzulernen? Willst du Rätsel und Fragen zu den Spielplätzen beantworten und dich mit ganz viel Spaß auf die Suche nach Antworten machen? Dann bist du bei der Eitzer Spielplätze-Rallye, die der Heimatverein in den Sommerferien veranstaltet, genau richtig!
Wer an dieser Rallye teilnehmen möchte, kann sich den Fragebogen mit 21 Fragen hier bei www.eitze.de herunterladen.
Du kannst alleine, mit Freunden oder mit der Familie, zu Fuß, mit dem Roller, mit dem Fahrrad oder ähnlichem die verschiedenen Spielplätze in Eitze erkunden. Hierzu gibt es kleine Rätsel und Aufgaben zu lösen. Deine Eltern müssen einschätzen, ob du in der Ortschaft alleine unterwegs sein darfst oder Begleitung brauchst. Es müssen nämlich bei der Rallye die Walsroder und die Weitzmühlener Straße überquert werden.
Am Ende der Sommerferien gibt es dann auch etwas zu gewinnen! Der Heimatverein verlost unter allen teilnehmenden Kindern 15 Überraschungspakete.
Um an dieser Verlosung teilzunehmen, muss du die richtige Lösung, mit Namen, Alter und Adresse bis zum 04.09.2021 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken.
Damit aber jeder, der bei der Rallye mitmacht, auch einen kleinen Sofortgewinn bekommt, steht am Hintereingang des Dorfgemeinschaftshauses eine Schatztruhe. Diese kannst du mit einem Code aus dem Lösungssatz des Fragebogens öffnen und darfst dir dort zwei „Schätze“ herausnehmen.
Eine Besonderheit an dieser Rallye ist, dass sie nicht nur eine Aktion für Eitzer Kinder ist. Der Verein veranstaltet diese Aktion im Rahmen der Ferienpassaktion der Stadt Verden. Auch die Kinder aus der Stadt und den anderen Ortschaften sind daher herzlich dazu eingeladen, die Spielplätze in Eitze zu erkunden und an der Verlosung teilzunehmen.




Auch wenn noch nicht klar ist, wie in diesem Jahr das Erntefest in Eitze gefeiert werden kann, haben die Jugendlichen und der Heimatverein Eitze beschlossen, auf alle Fälle eine Erntekrone zu binden. Daher heißt es nun, das Getreide für die Erntekrone zu besorgen. Die Gerste ist bereits „eingefahren worden“ und hier sieht man, wie Bjarne Riesebieter, Britt Wacker, Malin Jacobs und Marvin Saß (v.l.) den Roggen ernten. Weizen und Hafer folgen in den nächsten Tagen.


Mitgliederzuwachs in Corona-Zeiten

In der letzten Woche fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Eitze statt. Der Vorstand hatte die Chance der zu diesem Zeitpunkt niedrigen Corona-Inzidenzwerte genutzt und noch vor den Sommerferien zu der Versammlung eingeladen. 25 Mitglieder folgten der Einladung.

Nach der Eröffnung durch die Vorsitzende Anja König gab der Vorstand in seinem Rechenschaftsbericht einen detaillierten und reich bebilderten Rückblick auf die Aktivitäten des letzten und der ersten Hälfte des jetzigen Jahres.

Ein glücklicher Umstand für den Verein war, dass 2020 die Jahreshauptversammlung wie geplant noch kurz vor dem Lockdown im März durchgeführt werden konnte. Das war deshalb besonders wichtig, da Neuwahlen des Vorstandes anstanden und drei Vorstandsposten neu besetzt werden mussten. Mit Swantje Glas, Merle Paquelin und Björn Petersen konnten dafür junge und engagierte Eitzerinnen und Eitzer gewonnen werden. Zusammen mit den wiedergewählten Vorstandsmitgliedern Jörn Riesebieter und Anja König konnte der Verein also mit einem handlungsfähigen Vorstand in die schwierigen Zeiten der Kontaktbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie starten.

Direkte Begegnungen waren zunächst nicht möglich – Telefon, E-Mail und WhatsApp-Nachrichten wurden rege genutzt.

Das erste Treffen „in echt“ fand dann Mitte Juni statt. Zu besprechen gab es viel. Die Veranstaltungen konnten ja nicht im üblichen Format durchgeführt werden. Man musste ausloten, was geht, und welche anderen Veranstaltungsformen unter Corona-Bedingungen möglich wären. Viel Neues musste überlegt und dann auch organisiert werden.

Herausgekommen ist dabei ein bunter Mix an Aktionen, wie

  • die Anstatt-Erntefest-Aktionen,
  • die Kuscheltierrallye in den Herbstferien,
  • die Basteltüten für die Kinder des Kindertreffs in der Adventszeit und zu Ostern,
  • die Aktion „Eitze leuchtet“, bei der mit vielen selbstgebastelten Leuchtsternen in den Fenstern in der Adventszeit ein Gemeinschaftsgefühl in Eitze gezeigt wurde,
  • die Ostereier-Rallye in den Osterferien
  • Teilnahme an der Gruppe „Eitze radelt los“ beim Verdener STADTRADELN.

Da der Inzidenzwert zwischenzeitlich deutlich gesunken war, fand der Ausflug der Frauen, eine Wanderung in die Pilze, im Herbst 2020 statt, während die Männer-Boßeltour leider wieder abgesagt werden musste.

Durch den Aufbau eines E-Mail-Verteilers und die intensive Nutzung der Internetseite eitze.de konnte der Kontakt zu den Mitgliedern gehalten werden.

Die GymSen trafen sich zur gemeinsamen Körperertüchtigung im Freien und den Mitgliedern des Senioren-Treffs wurden in den Monaten, in denen kein Treffen stattfinden konnte, kleine Überraschungen, wie Kuchen, Blumen oder in den Adventszeit auch ein Eitzer Stern zuhause vorbei gebracht. Der Kinder-Treff fand wie gewohnt solange es ging im DGH statt und bot – wenn möglich – Spieletreffen auf dem Spielplatz an.

Zwar waren gemeinsame Arbeitseinsätze kaum möglich, dennoch konnte ein Projekt der Dorfverschönerung gut voran getrieben werden: der Vorstand hat im letzten Jahr mit der Planung begonnen, das „Spritzenhausdreieck“ an der Einmündung der Straße „Im dicken Ort“ in die Eitzer Dorfstraße in Teilen neu zu bepflanzen, um das dort vorhandene eher langweilige Gebüsch durch eine Pflanzung zu ersetzen, die für jede Jahreszeit einen Blickfang bietet. Diese wurde mit dem Ortsrat und der Stadt abgestimmt und in diesem Frühjahr umgesetzt. Schnell kam man zu dem Entschluss, die über 10 Jahre alte Idee von einem „Denkmal“ für Eitze, an diesem Standort zu verwirklichen. Bereits im Eitzer Jubiläumsjahr 2010 hatte der Verein hierfür zwei alte Sandsteinstelen erworben. Diese wurden nun hier aufgestellt und mit zwei Cortenstahlplatten versehen, aus denen Namen der Ortschaft Eitze in den unterschiedlichen Schreibweisen durch die Jahrhunderte hindurch ausgelasert worden sind.

Bei den Holzschildern hat sich im letzten Jahr auch einiges getan: zunächst wurden neben allen Holzschildern Informationsstelen aufgestellt. Und über Winter hat Achim Schaefers die Holzschilder „Eitzer Fähre“ und „Hexenmoor“ generalüberholt.

Dass diese Bemühungen honoriert wurden, ist an den steigenden Mitgliederzahlen abzulesen: 2020 haben sich 27 neue Mitglieder angemeldet und in 2021 bisher 24. Die Anwesenden dankten dem Vorstand ausdrücklich für dieses Engagement in schwierigen Zeiten.

Swantje Glas, die neue Kassenwartin des Vereins, stellte in ihrem Kassenbericht die gute Kassenlage des Vereins dar. Die Kassenprüfer bescheinigten ihr eine vorbildliche Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes, die von der Versammlung einstimmig erteilt wurde.

Einen breiten Raum in der Diskussion nahm anschließend die Überlegungen des Vorstandes zum Selbstverständnis und der Außendarstellung des Vereins ein. Auslöser dafür war eine Anmerkung in der letzten Jahreshauptversammlung, ob der Name „Heimatverein“ noch zeitgemäß und attraktiv für jüngere Eitzer*innen sei. Der neue Vorstand hat dies bereits in seinem ersten Treffen diskutiert und hierbei festgestellt, dass eine Namensänderung ein Eingriff die Tradition des Vereins wäre, der jedoch letzten Endes per se nichts verändert. Wichtiger wäre es, das Selbstverständnis des Vereins klar darzustellen:

Der Heimatverein Eitze ist ein Verein für ALLE. Es ist nicht der Name ist, der uns ausmacht, sondern dass, was wir sind und was wir machen.

Daher hat sich der Vorstand auf die Frage konzentriert, wie kann das, was der Heimatverein Eitze ist, wofür er steht und was ihn ausmacht, sichtbar gemacht werden. Herausgekommen ist dabei eine Wortwolke mit dem Namen Heimatverein Eitze im Zentrum und darum herum Begriffe, die für die Vielfalt des Vereins stehen: die Menschen, die angesprochen werden sollen, die Veranstaltungen, die der Heimatverein durchführt, die Arbeitskreise, die das Vereinsleben ausmachen und wichtige Begriffe für das Selbstverständnis. Die Versammlung begrüßte diese Überlegungen, stand aber dem Plan des Vorstandes, dies als neues Logo für den Verein zu nehmen, uneinheitlich gegenüber. Daher wurde beschlossen, mit dieser Wortwolke als Grundlage weiter an einem neuen, zeitgemäßen Logo für den Heimatverein Eitze zu arbeiten.

Zum Abschluss gab es noch einen Ausblick auf die zweite Hälfte des Jahres 2021.

  • Der Senioren-Treff hat im Juli wieder mit seinem monatlichen Treffen begonnen. Sie finden zunächst in der Gaststätte „Am Kamin“ statt, da dort auf dem Saal die Abstandsregeln besser eingehalten werden können.
  • Der Kindertreff konnte ab Mitte Juni seine wieder im DGH statt.
  • In den Sommerferien findet wieder eine Dorfrallye für Kinder statt, diesmal eine Rätsel-Rallye zu den vier Eitzer Spielplätzen. Da diese Aktion auch bei der Ferienpass-Aktion der Stadt angemeldet worden ist, können auch Kinder aus der Stadt und den anderen Ortschaften teilnehmen.
  • Der Frauenausflug soll am 28. August stattfinden. Margret Fresen und Ete Rademacher haben Susanne Zweibrück aus Bendingbostel eingeladen, die auf einer Wanderung um Eitze herum, essbare Wildkräuter am Wegesrand zeigt.
  • Wie in diesem Jahr das Erntefest am 18. September gefeiert werden kann, ist im Augenblick wegen der Unsicherheit im Hinblick auf den Inzidenzwert und der davon abhängigen Möglichkeiten, noch nicht planbar. Es wird auf alle Fälle eine Erntekrone gebunden, die mit einem (kleineren-größeren?) Umzug durchs Dorf gefahren werden soll. Auch das Gebet des Erntebräutigams bei der Abholung der Krone und das der Erntebraut sollen gesprochen werden. Das Erntefestteam hat sich für die letzte Augustwoche verabredet, um dann recht kurzfristig die Planung des Machbaren in Angriff zu nehmen.
  • Für den Winter ist angedacht, zusammen mit dem Verein Tintenkleks Kindertheater im DGH zu veranstalten.
  • Der Männerausflug ist für den 9. Oktober, das Uno-Turnier für den 7. Novemer und der Wiehnachts-Klönschnack der Eitzer Vereine und Institutionen für den 12. Dezember geplant. Was davon tatsächlich durchgeführt werden kann und wie, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.



Zwischen dem Senioren-Treff des Heimatvereins Eitze und dem Kinderhaus Eitze besteht seit 2 Jahren eine besondere Beziehung: man besucht sich gegenseitig, singt zusammen, erzählt Geschichten und 2019 fand sogar eine gemeinsame Weihnachtsfeier statt. Dann kam Corona und es waren keine Besuche und Treffen mehr möglich.
In diesem Frühjahr haben die Kinder der Füchse-, Igel-, Bären-, Bäume-, Hasen-, Raupen- und Pusteblumen-Gruppe ganz spontan bunte Blumen aus Papier für die Seniorinnen gebastelt. Sara Fischer vom Kinderhaus schrieb in dem Begleitschreiben dazu: „Das Basteln hat den Kindern viel Spaß gemacht und wir sind alle ganz gespannt, was die Seniorinnen sagen!
Am 4. Mai, der Tag an dem normalerweise der Senioren-Treff stattgefunden hätte, haben die Leiterinnen des Treffs, Margret Panning und Anja König, dann die Blumen bei den Seniorinnen zuhause vorbeigebracht.
Die Freude darüber war bei allen groß und um sich dafür zu bedanken haben die Seniorinnen kurzerhand eine Spendensammlung organisiert. Der „Hut“ wurde herumgereicht und schließlich kamen 333 € zusammen. Für dieses Geld wurden Bastel- und Spielmaterialien gekauft und in dieser Woche besuchten Inge Klafke, Brigitte Müller und Anja König die Kinder im Kinderhaus und brachten prallgefüllte Tüten mit. Mit dabei hatten sie auch eine Kamel-Marionette, die Brigitte Müller vor vielen Jahren für ihre Tochter gebastelt hatte und die nun im Kinderhaus eine neue Heimat finden wird.
Darüber haben sich die Kinder sehr gefreut. Sobald es wieder möglich ist, sollen die gegenseitigen Besuche wieder aufgenommen werden, aber auch weitere Kontakte, wie Vorlesestunden oder ähnliches sind geplant.
Übrigens: der Senioren-Treff des Heimatvereins findet im Juli wieder statt und zwar ausnahmsweise einmal an einem Mittwoch, 07.07.2021 um 15.00 Uhr in der Gaststätte „Am Kamin“ (ansonsten immer am ersten Dienstag im Monat).


Im Juli 2021 findet zum ersten Mal in diesem Jahr der Senioren-Treff des Heimatvereins statt – aber nicht wie gewöhnlich am ersten Dienstag im Monat, sondern diesmal am Mittwoch, den 07.07.2021 um 15 Uhr in der Gaststätte „Am Kamin“.
In den letzten Wochen ist der Inzidenzwert bzgl. der Coronapandemie deutlich kleiner geworden und daher konnten auch die Regeln in der Niedersächsischen Corona-Verordnung gelockert werden. Somit können sich die Seniorinnen nun wieder treffen.
Der letzte Treff war im Oktober letzten Jahres. Danach gingen die Zahlen wieder so hoch, dass solche Veranstaltungen nicht mehr erlaubt waren. Als kleinen Trost haben die Leiterinnen des Senioren-Treffs Anja König und Margret Panning in jedem Monat eine Kleinigkeit bei den Seniorinnen vorbeigebracht, sei es Kuchen, Plätzchen oder eine Süßigkeit, Blumen, Ansichtskarten oder eine Bastelei von den Kindern des Kinderhauses Eitze. Zur Adventszeit gab es sogar für jede einen selbstgebastelten Eitzer Stern. So ist der Kontakt auch nicht abgebrochen und alle freuen sich auf das Wiedersehen im Juli.


In diesem Jahr kann der Heimatverein Eitze seine Familien-Fahrradtour, die traditionell am 1. Mai stattfindet, wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen nicht durchführen. Als kleines Trostpflaster haben wir eine Fahrradtour ausgearbeitet, die jeder für sich, in Familie oder kleiner Gruppe zu einem frei gewählten Zeitpunkt durchführen kann.
Thema dieser Fahrradroute sind die Grenzen von Eitze. Die Lage der Ortschaft selbst kennt jeder. Aber, dass die Allerwiesen bis fast zur Eisenbahnbrücke zu Eitze gehören, dass Mars aber nicht auf Eitzer Gebiet liegt oder dass das Eitzer Gebiet über die Autobahn hinweg bis in den Lindhoop hineinreicht, wissen sicherlich nicht viele.
Die 20 km lange Fahrradroute kann man sich hier herunterladen. Sie führt teilweise ziemlich genau an der Grenze entlang, teilweise muss man sich aber in einem Zick-Zack-Kurs von buten und binnen der Grenze nähern. Es ist gar nicht unbedingt notwendig, sie in einem Stück fahren. Genauso gut kann sie in mehrere Teilstücke aufgeteilt werden.
Um den Anreiz für diese Tour zu erhöhen, haben wir sie mit einem Fotorätsel verbunden: 16 Fotos müssen 16 Punkten entlang der Grenze zugeordnet werden. Jedes Foto hat einen Buchstaben. Zusammengesetzt ergeben diese dann den Namen des nördlichsten Eitzer Flurstücks.
Wer diese Tour geradelt ist, das Lösungswort gefunden hat und seine Kenntnisse dokumentiert haben will, kann uns das Lösungswort zusammen mit seinem Namen und Adresse schicken (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) schicken oder bei Anja König (Am Eichwald 3) abgeben und erhält dann eine Teilnehmerurkunde.
Die Veröffentlichung der Fahrradtour gerade zu diesem Zeitpunkt hat noch einen weiteren Grund: Am 1. Mai startet das Verdener STADTRADELN und der Ortsrat Eitze hat gemeinsam mit den Eitzer Vereinen (Schützenverein, Heimatverein, Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr, Heimatbühne), der Feuerwehr, dem Kinderhaus Eitze und eitze.de eine gemeinsame Gruppe gegründet: Eitze radelt los.
Das heißt aber nicht, dass man die Tour und das dazugehörige Rätsel nur in den drei Wochen des STADTRADELNS machen kann, denn die Tour bleibt auf der Eitzer Seite im Internet eingestellt (Hier klicken) und wird demnächst auch im Landkreis Verden Navigator zu finden sein.



Als Dankeschön für die tolle Bemalung der Ostereier für die Ostereierrallye hat der Heimatverein den Kindern des Kinderhauses Eitze einen Korb voller Äpfel, Birnen, Bananen und Weintrauben vorbeigebracht. Die Freude darüber war groß. Damit jedes Kind sieht, wofür sie das Obst erhalten haben, haben die Erzieherinnen zu den Schüsseln mit Obst die Fotos der bunten Ostereier dekoriert.


In dem eher trüben Wetter um Ostern herum waren sie zwei Wochen lang in Eitze Lichtblicke: die buntbemalten Ostereier der Ostereier-Rallye des Heimatvereins. Und Lichtblicke waren auch die Kinder, die auf der Suche nach ihnen durch Eitze gestromert sind – 92 haben am Ende ihre Lösungszettel beim Heimatverein abgegeben und erhalten nun ihre Überraschungstüten.
Nachdem die Kuscheltierrallye in den Herbstferien mit insgesamt 77 teilnehmenden Kindern ein voller Erfolg war, hatte der Heimatverein nun für die Osterferien eine Ostereier-Rallye vorbereitet. „Die 32 Eier sind echte Upcycling-Produkte, denn wir haben sie aus alten nicht mehr genutzten Werbetafeln ausgeschnitten“, berichtet Björn Petersen vom Heimatverein. Bemalt worden sind sie dann von den Kindern des Kinderhauses Eitze. Ganz verschieden, mit vielen Farben oder eher Ton-in-Ton, mit unterschiedlichen Techniken, mit Gold verziert oder eher einfach – jedes Ei sah anders aus. In ihrer Vielfalt sind sie alle auf www.eitze.de zu sehen. Sara Fischer vom Kinderhaus berichtet, dass die Kinder großen Spaß beim Malen hatten, gerade weil die Eier etwas großflächiger und auch für einen besonderen Zweck bestimmt waren. Sie waren ganz stolz auf ihre eigenen Werke und ganz gespannt auf die Eier der anderen Kinder. „Und auch die Frage, wo wird denn nun mein Ei stehen, wurde immer wieder gestellt.“
Danach wurde jedes Ei mit einer Nummer und einem Wort versehen. Diese Worte mussten in der Reihenfolge der Nummerierung in den Lösungszettel eingetragen werden und ergaben ein kleines Ostergedicht.
Pünktlich zu Beginn der Osterferien wurden sie von dem Organisationsteam in Eitze aufgestellt. Und gleich von Beginn an waren viele Kinder alleine oder in Gruppen, mit ihren Eltern oder mit Oma und Opa – zu Fuß, mit Roller oder Fahrrad – auf der Suche nach den Ostereiern. Auch das meist schlechte Wetter mit Regen, Hagel und Schnee hat sie nicht von der Suche abgehalten. Da die Eier gut verteilt und versteckt waren, mussten die meisten mehrmals losziehen, um alle zu finden.
 „Wir haben dabei darauf geachtet, dass möglichst in jeder Straße und auch am Ende jeder Sackgasse – und davon hat Eitze so einige – ein Ei platziert wurde,“ berichtet Jörn Riesebieter. Das hatte den Effekt, dass die Suchenden auch neue Ecken in Eitze entdeckten, in die sie sonst nie gekommen wären. „Ich wohne jetzt schon seit 20 Jahren in Eitze, aber in der Stormstraße war ich noch nie“, erzählte eine Mutter, die mit ihren Kindern unterwegs war. Und eine Anwohnerin der August-Hinrich-Straße merkte an, dass sie noch nie so viele Menschen in ihrer Straße gesehen habe.
Die Rallye endete mit einem tollen Ergebnis: 92 Kinder haben ihren Lösungszettel abgegeben. Das zeigt das große Interesse. Als Anerkennung für die hartnäckige und ausdauernde Suche bekommt nun an diesem Wochenende jedes teilnehmende Kind eine Überraschungstüte gefüllt mit Rätselheften, süßen Leckereien, etwas zum Spielen und eine Teilnehmerurkunde.
Besonders gefreut hat es die Verantwortlichen vom Heimatverein, dass diese Aktion durch die Lokale AG Verden vom Fachdienst Jugend und Familie des Landkreises finanziell gefördert wurde. „Das bedeutet für uns eine Anerkennung der Idee und unserer Arbeit,“ freut sich Anja König.
Bemerkenswert war, dass sich auch Erwachsene ohne Kinder auf die Suche nach den Ostereiern gemacht hatten. Sie haben die Rallye als Gelegenheit genutzt, durch alle Straßen von Eitze zu spazieren oder sie mit dem Fahrrad abzufahren.  „Unsere nächste Rallye möchten wir daher für alle anbieten und auch allen, unabhängig ihres Alters, eine kleine Anerkennung in Form einer Teilnehmerurkunde ausstellen. Für die Jüngeren wird es natürlich zusätzlich wieder einen Preis geben“, so Swantje Glas. Und diese Aussage zeigt, dass dies nicht die letzte Rallye war, die der Heimatverein angeboten hat. „Die beiden Rallyes, die wir bisher durchgeführt haben, sind auf großes Interesse gestoßen. Daher haben wir uns überlegt, so etwas mindestens einmal im Jahr auszuarbeiten und durchzuführen - sei es zu einem besonderen Anlass, als Ferienevent oder auch als dauerhaftes Angebot auf eitze.de“, erzählt Merle Paquelin, „die Planung und die Vorbereitungen machen immer viel Spaß und vor allem motivieren uns die vielen positiven Rückmeldungen.“ Die Ostereier sind nun alle wieder eingesammelt, gesäubert und eingelagert worden, damit wir mit ihnen im nächsten Jahr Eitze zu Ostern schmücken können.





Unterkategorien

Zum Seitenanfang