Am Mittwoch waren 12 Kinder am Dorfgemeinschaftshaus und haben sich die Anleitung und das Bastelmaterial für ein kleines grünes Krokodil abgeholt. Und einige haben gleich losgelegt noch am gleichen Tag Fotos von ihrem Krokodil an den Heimatverein geschickt.
Am nächsten Mittwoch wird zur üblichen Zeit des Kindertreffs die Anleitung und das Bastelmaterial für ein Regenbogenmobile verteilt.




Mit Beginn der Schule startet normalerweise auch der wöchentliche Kindertreff des Heimatvereins. Nun sind aber in den letzten Tagen die Corona-Inzidenzwerte aber so angestiegen und beim Kindertreff würden sich die verschiedenen Altersgruppen mischen.
Daher hat das Kindertreff-Team beschlossen, erst nach den Zeugnisferien, also am 2. Februar, mit den wöchentlichen Treffen beginnen. Bis dahin wird sich gezeigt haben, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt.
Als kleiner Ersatz für die ausfallenden Termine hat das Team für die drei Mittwoche im Januar jeweils eine kleine Bastelei mit Material und Bastelanleitung vorbereitet, die von den Kindern zur gewohnten Zeit des Kindertreffs (Mittwochs von 15.30 bis 17.00 Uhr) im DGH Eitze abgeholt werden kann.


Am letzten Freitag hatten mehr als 60 kleine und große ZuschauerInnen einen vergnüglichen Nachmittag im Eitzer Dorfgemeinschaftshaus mit dem Figurentheater Ekke Neckepen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kultur on Tour“ des Tintenkleks war Christop Bendikowski zu Gast und zeigte die Geschichte „Der kleine Wal“. Und damit auch unter Corona Bedingungen möglichst viele Kinder und Erwachsene das Stück sehen konnten, hatte der Heimatverein Eitze eine zweite Vorstellung dazu gebucht.
Viele Kinder saßen auf dem Fußboden, ganz nah am Geschehen. Bevor die Aufführung los ging, wollte Bendikowski aber von den Kindern wissen: „Wer von Euch war denn schon einmal im Theater?“, und schon gingen viele Hände in die Höhe.  „Also, wenn das Akkordeon zu spielen anfängt, beginnt das Stück.“ Und auch den Erwachsenen stellte er die gleiche Frage mit dem Hinweis, „das kennen sie ja dann schon: machen sie bitte die Handys oder zumindest den Klingelton aus.“
Das Akkordeon begann zu spielen und was dann kam, war eine überaus gelungene Mischung aus Erzählung, Schauspiel und Puppentheater. Und Musik gab es auch noch dazu.
Mühelos schlüpfte Bendikowski im Verlauf des Stücks in die verschiedenen Rollen und verlieh jeder Figur eine eigene Stimme und einen eigenen Charakter. Zunächst war er ein kleiner Junge, der erzählt, wie von den Bewohnern eines ostfriesischen Fischerdorfes - angeführt von seinem Großvater - ein gestrandeter Wal unter großen Mühen wieder aufs offene Meer gezogen und somit gerettet wird. Anschließend erzählt er in der Rolle des Großvaters, warum dieser eine so besondere Beziehung zu Walen hat: Als er noch jung war, heuert er als Schiffsjunge auf einem Walfangschiff an. Über Bord gefallen wird er von einem kleinen Wal vor dem Ertrinken gerettet. Im Gegenzug kann er das Leben des kleinen Wals retten, als dieser von einer Walfängerharpune getroffen wird. Beide erleben aufregende Abenteuer und es entsteht zwischen ihnen eine ungewöhnliche Freundschaft.
Die Kleinen und die Großen hatten sichtlich ihre Freude an der turbulenten Geschichte. So wurde von den Kindern jeder Szenenwechsel kommentiert („Boah, da kommt eine Insel“) und vor Gefahren gewarnt. Und zum Schluss applaudierten sie begeistert. Dann gab es noch richtiges „Theater zum Anfassen“: Christoph Bendikowski zeigte den Kindern die Puppen aus nächster Nähe.
„Der kleine Wal“ war die erste Kindertheatervorstellung, die der Heimatverein Eitze veranstaltet hat. Zu verdanken ist das der Zusammenarbeit mit dem Tintenkleks, der sich um die Auswahl der Stücke und Darsteller kümmert, während der Heimatverein die Organisation vor Ort sicherstellt. Und weil das Ganze bei den kleinen und großen Zuschauern so gut angekommen ist, wird es im nächsten Jahr weitere Theaterstücke für Kinder geben: Die nächsten geplanten Aufführungen sind am 17. Februar 2022 „Die drei Schweinchen und der Wolf“ vom Hermannshof Theater, am 23. Juni 2022 als Open-Air-Aufführung auf dem Spielplatz „Pettersson zeltet“ vom Kindertheater Schnurzepiepe. Und am 24. November 2022 kommt „Die Maus Armstrong“ vom Bremer Figurentheater `Mensch Puppe´ nach Eitze.





Der Heimatverein Eitze hat zusammen mit dem Tintenkleks e.V. und dem Kinderhaus Eitze für die nächsten Monate einige Kindertheater-Vorstellungen geplant.
Als erstes gastiert am Donnerstag, den 18. November das Figurentheater „Ekke Neckepen“ mit Christoph Bendikowski und seinem Stück „Der kleine Wal“ im DGH.
Das Stück ist in erster Linie für Kinder ab vier Jahren gedacht – aber auch alle anderen, die jung geblieben sind und Spaß am
Puppenspiel haben, sind herzlich eingeladen.
Es handelt davon, dass nach der Rettung eines gestrandeten Wals der Großvater seine Geschichte erzählt: wie er als Schiffsjunge
auf einem Walfänger anheuert, Schiffbruch erleidet und von einem kleinen Wal gerettet wird.
Er erzählt von ihrer ungewöhnlichen Freundschaft und von den Abenteuern, die sie gemeinsam erleben.
Für die Kindergartenkinder des Kinderhauses gibt es Vorstellungen am Vormittag.
Die öffentlichen Vorstellungen finden dann am Nachmittag um 15 Uhr und um 17 Uhr im Turnraum des DGHs statt (hinterer Eingang). Der Eintrittspreis beträgt 2 €. Die Karten, um die sich der Tintenkleks kümmert, haben wir noch nicht erhalten.
Daher sollten sich die, die dabei sein möchten, umgehend eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit gewünschter Uhrzeit
und Anzahl der benötigten Karten (und möglichst auch Telefonnummer) schreiben, damit wir eine Anmeldeliste führen können.
Die nächsten geplanten Aufführungen sind am 17. Februar 2022 „Die drei Schweinchen und der Wolf“ vom Hermannshof Theater und am 23. Juni 2022 als Open-Air-Aufführung auf dem Spielplatz „Pettersson zeltet“ vom Kindertheater Schnurzepiepe.


Auch wenn wir das Erntefest in diesem Jahr zum zweiten Mal coronabedingt nicht so feiern konnten wie üblich, hatten wir ein schönes Fest. Das Kranzbinden fand auf dem Hof von Familie Jacobs fast wie gewohnt statt, nur die guten Schnittchen und den Kuchen gab es nicht – dafür aber warme Brezeln zum Sattessen. Und die Erntekrone, die die diesjährige Erntebraut Britt Wacker zusammen mit Louisa Meyer und Malin Jacobs gebunden hat, kann sich sehen lassen.
Am Erntefest-Samstag wurde diese dann „geziert mit Blumen, Band mit Ähren und mit Dornen“ von den Erntebräuten den Jungs präsentiert. Auch das Eitzer Püppchenpaar oben auf der Krone hat natürlich nicht gefehlt.
Viele Eitzerinnen und Eitzer hörten dem Erntebräutigam Bjarne Riesebieter beim Herausfordern der Krone am Dorfgemeinschaftshaus zu und bedachten seinen Vortrag mit viel Applaus. Zusammen gingen dann alle hinter dem Erntewagen mit der Krone und den Erntepaaren zum Sportplatz. Dort vor dem Schützenhaus sprach Britt Wacker ebenfalls vor viel Publikum das Erntegebet. Und auch der im Erntegebet angekündigte Walzer („Jetzt eröffne ich den Tanz, will mich im Walzer wiegen
und wünsch Euch unterm Erntekranz viel Freude und Vergnügen.“) wurde vor dem Schützenhaus auf dem Pflaster getanzt. Freude und Vergnügen hatten alle Anwesenden – auch wenn nach gut einer Stunde der offizielle Teil des Erntefestes vorbei war.





Gesät – Geerntet – Gebetet
Unter diesem Motto veranstaltet der Heimatverein Eitze das diesjährige Erntefest.

Auch in diesem Jahr können wir coronabedingt das Erntefest nicht so feiern, wie wir es wahrscheinlich alle gerne möchten. Wir haben in den letzten Wochen ausgelotet, was geht und wie wir verantwortungsvoll zumindest in einem kleinen Rahmen das Erntefest feiern können. Eine Veranstaltung auf dem Saal wird es nicht geben. Wir haben uns auf die traditionellen Bestandteile des Festes konzentriert und alle Feierlichkeiten unter freiem Himmel geplant und zwar an Orten, wo wir die Abstandsregeln einhalten können. Das Gesundheitsamt hat dem so zugestimmt.
Am Donnerstag, den 16. September 2021, wollen wir ab 19.30 Uhr in kleiner Runde auf dem Hof von Familie Jacobs, Walsroder Straße 75 unter Einhaltung der 3G-Regeln (bitte Masken mitbringen) die Erntekrone binden. Wir würden uns über einige helfende Hände freuen. Wer mitmachen möchte, meldet sich bitte hierfür in den Tagen vorher unter der Telefonnummer 04231/68560 bei der Erntebraut an.
Am Samstag, den 18. September 2021, präsentiert unser Erntebräutigam Bjarne Riesebieter zusammen mit Marvin Saß (Erntebräutigam 2019) und Jan Wollschläger (Erntebräutigam 2022) ab 14.30 Uhr den bunt geschmückten Erntewagen in der Straße „Am Allerhang“. Um 15 Uhr fordert er dann auf dem Hof des Dorfgemeinschaftshauses die Erntekrone von der Erntebraut Britt Wacker heraus. Unterstützt wird sie hierbei von Louisa Meyer (Erntebraut 2019) und Malin Jacobs (Erntebraut 2022). Von hier aus bringen die drei Erntepaare die Krone auf ihrem Wagen über die Eitzer Dorfstraße und die Weitzmühlener Straße zum Sportplatz. Wer möchte, kann sie auf diesem Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad begleiten. Schön wäre es, wenn jeder einen bunten Regenschirm mitbringen würde. Nutzen möchten wir diese natürlich lieber als Sonnenschirme. Sie werden aber auf alle Fälle den Umzug bunter machen und uns helfen, Abstand zu halten. Auch Zuschauer an den Straßenrändern würden wir uns wünschen.
Auf dem Sportplatz wird unsere Erntebraut Britt Wacker dann das Erntegebet sprechen. Wir werden berührungslos für alle Getränke ausgeben. Es stehen einige Sitzplätze zur Verfügung. Wer mit Sicherheit einen Sitzplatz haben möchte, sollte sich einen Campingstuhl mitbringen. Nach einer hoffentlich kurzweiligen Pause bringen wir gemeinsam die Krone zurück zum Dorfgemeinschaftshaus. Dort gegenüber wird sie für zwei Wochen im Giebel über dem Holzbunker von Gerd Göbbert präsentiert, damit jeder sie sich noch einmal anschauen kann. Schließlich wird sie – wie in all den Jahren zuvor – zum Erntedankgottesdienst am 3. Oktober zur St. Andreas Gemeinde gebracht.
Britt Wacker und Bjarne Riesebieter (Erntepaar 2021) sowie das Erntefest-Team vom  Heimatverein würden sich freuen, wenn viele auch unter diesen erschwerten Umständen an dem Erntefest 2021 teilnehmen würden.


Verlosung der Überraschungspakete

In dieser Woche sind die Sommerferien zu Ende gegangen und damit endete auch die Ferienaktion des Heimatvereins Eitze „Rätsel-Rallye zu den vier Eitzer Spielplätzen“. Wie viele Kinder genau bei dieser Rallye mitgemacht haben, wissen wir nicht. Aber der Fragebogen ist mehr als 220 mal von der Internetseite eitze.de heruntergeladen worden und uns landeten per E-Mail 49 Rückmeldungen mit dem richtigen Lösungssatz. Teilgenommen haben nicht nur Kinder aus Eitze, sondern auch aus der Kernstadt und den anderen Ortschaften Verdens. Sogar Kinder bzw. Familien aus Kirchlinteln, Morsum und Sudwalde haben auf den Eitzer Spielplätzen nach der richtigen Lösung gesucht. Besonders schön war es für uns, die Kommentare zu lesen, die in den E-Mails mitgeschickt worden sind. Die reichen von sehr schön, toll, abwechslungsreich bis hin zu megasuperspitzenklasse. Und das Öffnen der Schatztruhe wurde häufig als großer Spaß und Überraschung erwähnt. Eine Familie schrieb: „Besonders spannend war es am Schluss, den Code in die Truhe einzugeben und direkt einen Schatz zu finden“.
Heute am Sonntag (5. September) haben wir nun die 15 Kinder ausgelost, die ein Überraschungspaket erhalten. Unsere diesjährige Erntebraut Britt Wacker war dabei die Glücksfee. Passenderweise fand die Auslosung – coronabedingt im kleinen Kreis – auf dem Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus statt.
Die Gewinnerinnen und Gewinner werden nun zunächst per E-Mail benachrichtigt und erhalten in den nächsten Tagen die Überraschung.
Den Lösungssatz werden wir an dieser Stelle nicht veröffentlichen, denn wer Lust hat, kann weiterhin den Fragebogen von unserer Internetseite herunterladen und die Rätsel-Rallye zu den vier Eitzer Spielplätzen unternehmen – jetzt aber ohne Schatztruhe und Verlosung. Zu finden ist sie nun unter dem Menüpunkt „Eitze erleben → Touren durch Eitze und umzu“.
Am Sonntagmorgen trafen sich Swantje Glas (links) mit Tochter Enna und Jörn Riesebieter (rechts) vom Heimatverein Eitze, um mit Erntebraut Britt Wacker die Gewinnerinnen und Gewinner der Überraschungspakete auszulosen.


Besonders viel Spaß hat es den teilnehmenden Kindern gemacht, mit dem Buchstabencode das Vorhängeschloss an der Schatztruhe zu öffnen und sich zwei Schätze auszusuchen.


Am letzten Wochenende haben 28 Eitzer Frauen eine Wildkräuterwanderung unternommen. Das Besondere an dem diesjährigen Frauenausflug des Heimatvereins war, dass keine Anfahrt nötig war: die Heilpflanzen-Expertin Susanne Zweibrück war dafür nach Eitze gekommen – in Zeiten von Corona ein nicht zu unterschätzender Umstand.
Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken ging es dann auf die Suche nach Wildkräutern. Da das Wetter regnerisch war, wurde aus der Wanderung eher ein Spaziergang rund um die Eitzer Tonkuhle. Was es aber auf dem knapp 1,5 km langen Fußweg am Wegesrand alles an Kräutern zu sehen gab, überraschte die Teilnehmerinnen: Brennessel, Holunder, Nerkenwurz, Giersch, Gänsefingerkraut, Eberesche, Löwenzahn, Spitzwegerich, Beifuss, Gundermann, Mädesüss, Taubnessel und Schafgarbe wurden von Susanne Zweibrück hinsichtlich ihrer Inhaltsstoffe, Wirkweisen und Verwendungsmöglichkeiten sachkundig vorgestellt. Sie hat wirklich die Gabe, Menschen für Wildkräuter zu begeistern und das fast vergessene Wissen über Heilpflanzen weiterzugeben. „Ich werde jetzt mit offeneren Augen durch Eitze spazieren, da ich weiß, was es hier so alles an Kräutern gibt und was sie bewirken können,“ meinte eine der Teilnehmerinnen.
Zum Abschluss konnte man das, was man auf dem Spaziergang über die Verwendungsmöglichkeiten der Wildkräuter in der Küche erfahren hatte, praktisch ausprobieren: im Dorfgemeinschaftshaus gab es ein Wild-Kräuterbüffett mit Giersch-Limonade, grünen Wildkräuter-Pfannkuchen, Wildkräuter-Brötchen, Sommerblumen-Butter, Wiesen-Tzaziki, Wildkräuter-Salt und Mädesüß-Creme. Die Eitzerinnen waren begeistert davon, was man mit Wildkräutern so alles zubereiten kann und diese werden wohl Einzug in die ein oder andere Eitzer Küche halten, denn Susanne Zweibrück verteilte zum Schluss noch an alle Teilnehmerinnen ein kleines Heftchen mit Informationen zu den Wildkräutern und den Rezepten zum Nachkochen.
Die Verantwortlichen des Heimatvereins Eitze hat gefreut, dass diese Veranstaltung von der Kreissparkasse Verden mit Mitteln aus dem Reinertrag der Lotterie „Sparen+Gewinnen“ gefördert wurde.


Fotos: Susanne Zweibrück zeigt den Teilnehmerinnen das Fingerkraut; Allein, was Susanne Zweibrück über die Brennessel erzählte, erstaunte die Teilnehmerinnen.


Unterkategorien

Zum Seitenanfang